Josef Bauer

Aus Wikiregia
Version vom 28. April 2014, 22:19 Uhr von Stefan Daller (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel fehlen noch Bilder oder Fotos.
Dieser Artikel ist leider noch ohne Bebilderung. Wenn Sie über passende Bilder oder Fotos verfügen, dann laden Sie sie bitte hoch (unter Beachtung der Lizenzregeln) und fügen sie in diesem Artikel ein. Danach können Sie diese Kennzeichnung entfernen.


Josef Bauer (* 15. März 1912 in Regensburg; † 9. April 1978 in Kelheim) war ein bayerischer Jurist und Politiker (CSU).

Leben und Wirken

Bauer legte 1932 sein Abitur am humanistischen Alten Gymnasium in Regensburg ab und studierte danach Rechts- und Staatswissenschaften an den Universitäten Würzburg und München. Seine Referendarzeit verbrachte er an Gerichten in Regensburg und am Oberlandesgericht Nürnberg und legte Ende 1939 die zweite juristische Staatsprüfung ab. 1940 wurde er Gerichtsassessor und Amtsgerichtsrat beim Amtsgericht Kelheim, jedoch erhielt er schon wenig später seine Einberufung zur Wehrmacht. Es folgte ein fünfjähriger Kriegsdienst bis 1945.

Von 1945 bis 1951 war Bauer Vorstand des Amtsgerichts Kelheim und von 1951 bis 1958 dann Vorstand des Amtsgerichts Abensberg. Für die CSU war Bauer von 1952 bis 1958 Mitglied des Kreistags des Landkreises Kelheim und von 1958 bis 1966 schließlich Landrat. Zudem gehörte er von 1958 bis 1962 auch dem Bezirkstags von Niederbayern an.

Am 25. November 1962 wurde Bauer in den Bayerischen Landtag gewählt. Vom 5. Dezember 1966 bis zu seinem Ausscheiden aus dem Landtag und der Landespolitik am 12. November 1974 war er Staatssekretär im Staatsministerium der Justiz.

Ehrungen

Weblinks