Eleonore von Österreich

Aus Wikiregia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eleonore Maria von Österreich.

Eleonore Maria Josefa von Österreich (* 21. Mai 1653 in Regensburg; † 17. Dezember 1697 in Wien) war Königin von Polen und Herzogin von Lothringen.

Leben und Wirken

Eleonore Maria Josefa wurde am 21. Mai 1653 in Regensburg geboren. Sie war die Tochter des römisch-deutschen Kaisers Ferdinand III. (1608-1657) und dessen dritter Ehefrau Eleonora von Mantua (1630-1686). Am 27. Februar 1670 wurde sie in Lemberg mit dem polnischen König Michael Korybut verheiratet, welcher jedoch schon vier Jahre später – am 10. November 1673 – verstarb. Nach der Wahl seines Nachfolgers, König Johann III. Sobieski, kehrte Eleonore nach Österreich zurück.

Am 6. Februar 1678 ehelichte sie Herzog Karl V. von Lothringen, den späteren Sieger über die Türken, mit dem sie fünf Kinder hatte. Nach dem Tod Karls 1690 bemühte sie sich mit Nachdruck um die Erfüllung seines letzten Willens, der Wiederherstellung der Souveränität Lothringens, wozu sie etwa auch beim Reichstag in Regensburg einen entsprechenden Antrag einbrachte. 1697 konnte sie ihr Ziel schließlich durch den Frieden von Rijswijk erreichen. Sie starb jedoch nur wenige Monate danach, ohne Lothringen jemals betreten zu haben. Eleonore Maria von Österreich wurde in der Kapuzinergruft in Wien beigesetzt.

Weitere Bilder

Weblinks