Philipp Graf von und zu Lerchenfeld

Aus Wikiregia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Philipp Graf von und zu Lerchenfeld im Februar 2012.

Philipp Graf von und zu Lerchenfeld (* 25. Mai 1952 in Köfering) ist ein bayerischer Politiker (CSU) und seit 2003 Mitglied des Bayerischen Landtags.

Leben und Wirken

Schulischer & beruflicher Werdegang

Er wurde als das zweite von insgesamt drei Kindern des Ludwig Graf von und zu Lerchenfeld (1923-1981) und Sybille Gräfin von und zu Lerchenfeld, geborene Gräfin von Merveldt, Freiin zu Lembeck (1923-2007), geboren. Seine jüngste Schwester Daisy starb mit zehneinhalb Jahren Ende 1963. Sein Urgroßonkel war Hugo Graf von und zu Lerchenfeld auf Köfering und Schönberg, der 1921/22 bayerischer Ministerpräsident war.

Von 1958 bis 1962 besuchte er die Volksschule Köfering und danach bis 1972 das Albrecht-Altdorfer-Gymnasium Regensburg. Im Anschluss daran leistete er von 1972 bis 1972 seinen Wehrdienst bei den Gebirgsjägern in Bad Reichenhall und Mittenwald ab. Von 1973 bis 1977 studierte er Agrarwissenschaften an der Technischen Universität München-Weihenstephan.

Seit 1982 ist Graf von und zu Lerchenfeld als Steuerberater und seit 1984 als Wirtschaftsprüfer tätig. In den Folgejahren baute er seine eigene Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungskanzlei auf. Nebenbei übernahm er nach dem Tod seines Vaters 1981 den landwirtschaftlichen Familienbetrieb in Köfering. 1989 schloss er sich mit seiner Kanzlei der Bayerischen Treuhandgesellschaft AG an, deren Regensburger Niederlassungsleiter er bis heute ist.

Außerdem ist Graf von und zu Lerchenfeld Mitglied im Aufsichtsrat Krones AG Neutraubling und Mitglied des Wirtschaftsbreiates der Raiffeisen Landesbank Oberösterreich AG in Bayern.

Politische Karriere

Philipp Graf von und zu Lerchenfeld ist seit 1990 Gemeinderat in Köfering und seit 2002 Kreisrat im Landkreis Regensburg. 2003 wurde er über die CSU-Bezirksliste Oberpfalz in den Bayerischen Landtag gewählt. Seit 2008 vertritt er den Stimmkreis Regensburg-Land, Schwandorf.

Bei der CSU ist er stellvertretender Vorsitzender des Kreisverbands Regensburg-Land.

Ehrenamtliches Engagement

Graf von und zu Lerchenfeld ist ehrenamtlich als Vorsitzender des Diözesankomitees der Katholiken im Bistum Regensburg, als Diözesanvorsitzender des DJK-Sportverbandes sowie als Regionalvorsitzender Niederbayern-Oberpfalz der Vereinigung der bayerischen Wirtschaft (vbw) engagiert. Ferner ist er Mitglied im Verband Bayerischer Grundbesitzer.

Literatur

  • Andreas Holzapfel (Hrsg.): Bayerischer Landtag, 16. Wahlperiode. Volkshandbuch, 3. Auflage, Bad Honnef 2011

Weblinks