Martin Sebaldt

Aus Wikiregia
Version vom 3. April 2013, 00:48 Uhr von Bot (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel fehlen noch Bilder oder Fotos.
Dieser Artikel ist leider noch ohne Bebilderung. Wenn Sie über passende Bilder oder Fotos verfügen, dann laden Sie sie bitte hoch (unter Beachtung der Lizenzregeln) und fügen sie in diesem Artikel ein. Danach können Sie diese Kennzeichnung entfernen.


Prof. Dr. Martin Sebaldt (* 11. Februar 1961 in Bad Reichenhall) ist ein deutscher Politikwissenschaftler und Inhaber des Lehrstuhls für Vergleichende Politikwissenschaft (Schwerpunkt Westeuropa) an der Universität Regensburg.

Leben und Wirken

Schulische und militärische Ausbildung

Martin Sebaldt besuchte von 1967 bis 1971 die Grundschule in Bad Reichenhall und im Anschluss daran bis 1980 das dortige Karlsgymnasium, wo er am 27. Juni 1980 sein Abitur ablegte.

Von 1980 bis 1982 war er Soldat auf Zeit und wurde bei der Bundeswehr zum Mörseroffizier ausgebildet. Sebaldt hat seither 15 Wehrübungen absolviert und war zuletzt als Referent im Führungsstab der Streitkräfte beim Bundesministerium der Verteidigung (Referat „Militärstrategische Grundlagen“) eingesetzt. Er ist heute Oberstleutnant der Reserve.

Studium und erste Lehrtätigkeit

Im Jar 1982 begann Martin Sebaldt sein Studium der Politikwissenschaft, der Mittleren und Neueren Geschichte sowie der Soziologie an den Universitäten Passau (WS 1982 bis SS 1984, WS 1986 bis WS 1987), München (WS 1984 bis SS 1985) und Cambridge (Oktober 1985 bis Juni 1986). Zum Wintersemester 1987 schloss er das Studium als Magister Artium mit der Note „sehr gut“ ab. (Examensschwerpunkt in Politikwissenschaft: Britischer Parlamentarismus und internationaler Parlamentarismusvergleich).

Von 1988 bis 1991 war er wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für Politikwissenschaft der Universität Passau (Prof. Dr. Heinrich Oberreuter) sowie gleichzeitig Leiter des dortigen Zeitungsarchivs.

Sebaldt war Stipendiat der Konrad-Adenauer-Stiftung (Studienförderung, 1984 bis 1988) sowie der Hanns-Seidel-Stiftung (Graduiertenförderung, 1989 bis 1991) und wurde im Sommersemester 1991 mit eienr Arbeit über die Thematisierungsfunktion der Opposition. Die parlamentarische Minderheit des Deutschen Bundestags als innovative Kraft im politischen System der Bundesrepublik Deutschland promoviert (magna cum laude).

Von 1. April 1991 bis 31. Oktober 1992 war er wissenschaftlicher Assistent Heinrich Oberreuters, der als Gründungsdekan der Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften an die TU Dresden berufen worden war. Sebaldt war hier am Aufbau zweier kompletter Fakultäten mit 70 Hochschullehrerstellen beteiligt und wirkte an rund 50 Berufungsverfahren mit. Im Anschluss daran war er wieder wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Politikwissenschaft der Universität Passau.

Im Sommersemester 1996 folgte die Habilitation für die Gesamtdisziplin Politikwissenschaft (Habilitationsschrift: Organisierter Pluralismus. Kräftefeld, Selbstverständnis und politische Arbeit deutscher Interessengruppen). Am 31. Juli 1996 wurde er zum Privatdozenten an der Universität Passau ernannt und trat ab dem 1. September eine Stelle als Oberassistent am Lehrstuhl für Politikwissenschaft I an.

Nach der Habilitation

Von Juli bis August 1997 war Martin Sebaldt Fellow der Fulbright-Kommission und beteiligte sich am American Studies Summer Institute der New York University.

Im Wintersemester 1997/98 und Sommersemester 1998 vertrat er die Professur für Politikwissenschaft, insb. Politische Systeme (Prof. Dr. Ursula Hoffmann-Lange) an der Universität Bamberg. In den Wintersemestern 1998 bzw 1999 war er jeweils auf Listenplatz 3 bei zwei Berufungsverfahren („Politikwissenschaft unter besonderer Berücksichtigung der Innenpolitik“ (C3) an der Universität der Bundeswehr in München sowie „Politische Wissenschaft“ (C4) an der Universität Bonn). Im Wintersemester 2001/02 war er Otto von Freising-Gastprofessor an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt und vertrat im darauffolgenden Sommersemester den Lehrstuhl für Politikwissenschaft (Prof. Dr. Carl Böhret) an der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften in Speyer.

Am 1. September 2002 wurde er zum außerplanmäßigen Professor an der Universität Passau ernannt.

Seit dem Sommersemester 2003 vertrat er den Lehrstuhl für Vergleichende Politikwissenschaft (Schwerpunkt Westeuropa) an der Universität Regensburg und wurde am 22. Juli 2003 auf eben diesen Lehrstuhl gerufen. Die Ernennung zum ordentlichen Professor erfolgte zum 1. Oktober 2003.

Sebaldt ist seit dem Wintersemester 2004 Mitglied des Fachbereichsrates der Philosophischen Fakultät III der Universität Regensburg und an der Konzeption des Masterstudiengangs „Demokratiewissenschaft“ beteiligt. Vom Wintersemester 2004/05 bis zum Sommersemester 2005 war er Prodekan und vom Wintersemester 2005/06 bis zum Sommersemester 2007 schließlich Dekan der Philosophischen Fakultät III. Seit dem Wintersemester 2007/08 ist er Mitglied des Senats der Universität Regensburg.

Auszeichnungen

  • Wissenschaftspreis des Deutschen Bundestages für die Habilitationsschrift (1997)

Weblinks

Dieser Artikel stammt aus dem RegioWiki.
Dieser Artikel stammt aus dem RegioWiki. Dort finden Sie eine Liste der bisherigen Autoren.

Wie hier stehen alle Texte im RegioWiki unter der Lizenz „Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike“.