Dom St. Peter

Aus Wikiregia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel bedarf einer Überarbeitung.
Dieser Artikel wurde als überarbeitungswürdig markiert. Die Gründe dafür können Sie ggf. auf der Diskussionsseite nachlesen. Bitte helfen Sie mit, den Artikel zu überarbeiten und zu aktualisieren. Danach können Sie diese Kennzeichnung entfernen.
Dom St. Peter - Ansicht von der Dreieinigkeitskirche aus
Regensburger Dom, im Vordergrund die Altstadt
Dom St. Peter, Westfront
Dom St. Peter (Südfront) - vor der Turmsanierung
Portal des Domes nach der Restaurierung
Innenraum des Doms
Judensau am Dom St. Peter in Regensburg (Juni 2004)
Regensburger Dom (Frühjahr 1865)

Der Dom St. Peter (meist nur Regensburger Dom) ist die Kathedrale des Bistums Regensburg und als Hauptwerk der gotischen Architektur in Süddeutschland die bedeutendste Kirche der Stadt. Außerdem ist der Dom die Heimat der Regensburger Domspatzen.

Abmessungen

Gesamtlänge innen 86,00 m
Breite innen 34,80 m
Höhe Mittelschiff 32,00 m
Höhe der Türme ab Sockel 105 m

Das Bauwerk steht auf einem Sockel, der zu seiner Bauzeit etwa 3,4 m über das Umgebungsniveau heraus ragte. Heute steht der Sockel etwa 2 bis 2,5 m hoch.

Geschichte

Um 700 Erste Bischofskirche an der Stelle der heutigen Dompfarrkriche Niedermünster (Grablege des hl. Erhard).
Um 739 Kanonische Errichtung des Bistums durch den Heiligen Bonifatius. Er wählte als Bischofssitz den Bereich der Porta Praetoria (Nordtor) des alten Römerkastelles; dieser Dombezirk wurde nie mehr geändert.
Spätes 8. oder 9. Jahrhundert Neubau des karolingischen Doms.
Anfang 11. Jahrhundert Große Erweiterung nach Westen mit ca. 15 m tiefen Querhaus, 2 Türmen und Atrium.
1156/1172 Der Dom brennt zweimal aus und wird wiederhergestellt.
1273 Beginn des Neubaus im Westen des nach einem Stadtbrand (vermutl. um 1250) zerstörten alten Doms.
Um 1285/90 Hochgotische Neuplanung.
Um 1320 Die drei Chöre des neuen Doms können genutzt werden. Abbruch des alten Doms.
1385-1415 Vollendung des aufwändigen Hauptportals im Westen.
1442 Errichtung des Dachstuhls über dem Mittelschiff.
Um 1520 Vorläufiges Ende der Bauarbeiten.
1514-1538 Ausbau des Kreuzgangs.
1613-1649 Restaurierung des Doms und barocke Umgestaltung (Vierungskuppel).
1828-1841 Auf Anordnung König Ludwig I. Regotisierung (z. B. Beseitigung der barocken Fresken) und Abbau der Kuppel, diese wird durch ein Kreuzrippengewölbe ersetzt.
1859-1869 Ausbau der Türme und Vollendung der Turmhelme.
1870/72 Vollendung des Doms mit der Fertigstellung des Querhausgiebels und des Dachreiters (Vierung) nach 600 Jahren Bauzeit.
1923 Gründung der staatlichen Dombauhütte für die ständige Wartung, Instandhaltung und Restaurierung des Doms.
1984/85 Errichtung der unterirdischen Bischofsgrablege und archäologische Sondierung des Mittelschiffs (Freilegung von Teilen des ehemaligen, südlichen Arkadenganges des Atriums eines romanischen Vorgängerbaus).
1985-1988 Sanierung des Innenraums ohne Veränderungen.
seit 1989 Reinigung der Aussenfassade, Entfernung der Schadstoffkrusten durch das JOS-Verfahren. Die Arbeiten werden voraussichtlich 2009 am Hauptportal abgeschlossen (Provisorische Fertigstellung und Entrüstung zum Papstbesuch 2006).
2004 Errichtung und Altarweihe der Sailerkapelle für die Meditation.
2005 Die Sanierungsarbeiten der Turmhelme sind abgeschlossen, so dass nun wieder beide Türme ohne Gerüst zu bewundern sind, nach Auskunft der Dombauhütte soll dies auch für die nächsten Jahrzehnte so bleiben.
August 2006 Abschluss der Restaurierung der Westportals bis zum Papstbesuch von Benedikt XVI. (nochmalige Einrüstung bis 2009 zur endgültigen Fertigstellung)

Orgel

Glocken

Das sechsstimmige Geläut zählt zu den tontiefsten in Bayern. Daneben existieren noch eine Glocke (2000 von Glockengießerei Rudolf Perner) im Vierungsturm, sowie die im Südturm hängende – derzeit stillgelegte – Frauenglocke (Schlagton e1, 1696 von Johann Schelchshorn).

Nr. Name Gussjahr Gießer Durchmesser
(mm)
Gewicht
(kg)
Nominal Turm
1 Große Fürstin 1696 Glockengießerei Schelchshorn 2030 4800 g0 Nord
2 St.-Michaels-Glocke 1961 Glockengießerei Perner 1890 4500 a0 Süd
3 Kleine Fürstin 1616 Glockengießerei Schelchshorn 1800 3250 h0 Nord
4 Gebetsglocke 1961 Glockengießerei Perner 1410 1550 d1 Nord
5 Agnus-Dei-Glocke 1965 Glockengießerei Perner 1260 1151 e1 Süd
6 Arme Seelen-Glocke 1961 Glockengießerei Perner 1050 626 g1 Süd

Literatur

Weblinks