Gotthard Bauer

Aus Wikiregia
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel fehlen noch Bilder oder Fotos.
Dieser Artikel ist leider noch ohne Bebilderung. Wenn Sie über passende Bilder oder Fotos verfügen, dann laden Sie sie bitte hoch (unter Beachtung der Lizenzregeln) und fügen sie in diesem Artikel ein. Danach können Sie diese Kennzeichnung entfernen.


Gotthard Bauer (* 21. Dezember 1887 in Schaufling; † 29. Februar 1976 in München) war Tafelbildmaler, Freskant und Restaurator.

Leben und Wirken

Der Sohn eines Volksschullehrers wuchs in Hauzenberg und vor allem Kößlarn, den weiteren Dienstorten des Vaters, auf. Nach zwei erfolglosen Jahren am Passauer Humanistischen Gymnasium wurde er in Regensburg Malerlehrling. Ab 1903 besuchte er in München die Malerschule der Städtischen Gewerbeschule, drei Jahre später dann die Akademie der Bildenden Künste.

Hier wurden späte Vertreter der „Münchner Schule“ seine Lehrer, in deren Stil er dann selbst Tafelbilder gestaltete. Nach vierjährigem Kriegsdienst schuf er zunächst 1921 in Mariaposching ein Deckenbild, 1923/24 freskierte er dann in Milwaukee und St. Louis (USA), später unter anderem in den Kirchen von Hainsbach, Pfatter und Frauenhofen. Für Hohenau wurde er nicht nur mit einem großen Gunther-Fresko beauftragt, sondern auch als Inhaber einer in München-Solln angesiedelten kleinen Kirchenmalerfirma.

Weitere wichtige Arbeiten Gotthard Bauers waren die Renovierungen der Kirche St. Nikola in Passau, das „Lebensbaum“- Fresko an St. Jakob in Wasserburg und Freilegungen im chiemgauischen Westerbuchberg. Außerdem arbeitete Bauer an der Georgskapelle der Veste Oberhaus, in den Aulen des Burghausener Gymnasiums, an der Schlosskapelle von Neustadt/Waldnaab, in der Passauer St.-Anna-Kapelle und dem Rathaussälen der Dreiflüssestadt.

Literatur


Dieser Artikel stammt aus dem RegioWiki.
Dieser Artikel stammt aus dem RegioWiki. Dort finden Sie eine Liste der bisherigen Autoren.

Wie hier stehen alle Texte im RegioWiki unter der Lizenz „Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike“.