Hansen-Stiftung

Aus Wikiregia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Hansen-Stiftung ist eine 2003 von Prof. Dr. Klaus P. Hansen zunächst an der Universität Passau gegründete Stiftung, die sich der interdisziplinären Erforschung menschlicher Kollektivität widmet. Seit 2013 wirkt sie an der Universität Regensburg. 2013 hatte die Stiftung neun aktive Stipendiaten.

Über die Stiftung

Die Hansen-Stiftung unterstützt seit 2003 Doktoranden verschiedener Fachrichtungen aus ganz Deutschland – mit 800 Euro monatlich sowie gutem Rat – bei der Erforschung menschlicher Kollektivität. Der Stiftungsgründer, der Passauer Amerikanistikprofessor in Pension Prof. Dr. Klaus P. Hansen, füttert die Stiftung mit seinem Privatvermögen. Hansen rief die Stiftung ins Leben, um die damals seiner Ansicht nach kaum vorhandene Forschung zum Thema anzustoßen. Die an der Universität Passau angesiedelte Forschungsstelle Grundlagen Kulturwissenschaft wurde von der Stiftung betrieben, schlug die Kandidaten vor und wählte sie gemeinsam mit der Stiftung nach den Kriterien „wissenschaftliches Niveau“ und „Aktualität“ aus.

Nachdem sie bisher eigenständig war, aber eng mit der Universität Passau zusammen arbeitete, wollte Prof. Dr. Klaus P. Hansen die Stiftung 2013 mit einem Kooperationsvertrag an die Universität Passau binden. Im Gegenzug verlangte er die Finanzierung einer Zeitschrift. Präsident Prof. Dr. Burkhard Freitag lehnte dies mit der Begründung ab, die Universität Passau bezuschusse grundsätzlich keine Zeitschriften. Hansen warf dem Informatiker Freitag in der Folge Desinteresse vor und wechselte mit seiner Stiftung an die Universität Regensburg.

Literatur

  • Julia Ried: Von den alten Griechen bis zum Online-Kult. In: Passauer Neue Presse vom 7. Februar 2013 (S. 22)
  • Julia Ried: Streit an der Uni: Hansen-Stiftung geht. In: Passauer Neue Presse vom 6. Juli 2013 (S. 23)

Weblinks