Hendrik Hansen

Aus Wikiregia
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel fehlen noch Bilder oder Fotos.
Dieser Artikel ist leider noch ohne Bebilderung. Wenn Sie über passende Bilder oder Fotos verfügen, dann laden Sie sie bitte hoch (unter Beachtung der Lizenzregeln) und fügen sie in diesem Artikel ein. Danach können Sie diese Kennzeichnung entfernen.


PD Dr. Hendrik Hansen (* unbekannt) ist ein deutscher Politikwissenschaftler. Im Wintersemester 2010/11 vertrat er die Professur für Methoden der Politikwissenschaft der Universität Regensburg.

Leben und Wirken

Hendrik Hansen studierte Volkswirtschaftslehre, Politikwissenschaft und Philosophie an der Technischen Universität Berlin (Abschluss als Diplom-Volkswirt 1991, der Freien Universität Berlin und der Université Panthéon-Sorbonne Paris (Maîtrise ès sciences économiques 1988). Von 1990 bis 1992 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter bei der Gesellschaft für Innovationsforschung und Beratung und im Anschluss daran bis 1997 wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Prof. Dr. Michael Fritsch am Lehrstuhl für Wirtschaftspolitik der TU Bergakademie Freiberg. 1998 wurde Hansen mit einer Arbeit über „Die wettbewerbspolitische Beurteilung horizontaler Forschungs- und Entwicklungskooperationen“ in Volkswirtschaftslehre zum Dr. rer. pol. promoviert.

Seit 2000 hatte er regelmäßig Lehraufträge im Fach Politikwissenschaft an der Universität Passau. Von 2000 bis 2002 war er Forschungsstipendiat der Fritz Thyssen-Stiftung. Als Visiting Assistant Professor für Politische Theorie und Internationale Politische Ökonomie war Hansen von 2003 bis 2007 insgesamt vier Semester lang an der University of Puget Sound (Tacoma, Washington State). Im Sommer 2007 wurde sein Habilitationsverfahren abgeschlossen und es folgte die Ernennung zum Privatdozenten für Politikwissenschaft. Seine Habilitationsschrift, für die er den Karl-Heinz-Pollok-Gedächtnispreis erhielt, behandelt das Thema „Politik und wirtschaftlicher Wettbewerb in der Globalisierung. Kritik der Paradigmendiskussion in der Internationalen Politischen Ökonomie“.

Von 2007 bis 2011 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter der Professur für Politische Theorie und Ideengeschichte an der Universität Passau. Im Wintersemester 2008/09 vertrat er die Professur für Politische Theorie und Ideengeschichte an der Staatswissenschaftlichen Fakultät der Universität Erfurt sowie im Wintersemester 2010/11 die Professur für Methoden der Politikwissenschaft an der Universität Regensburg.

Seit 1. September 2011 ist Hansen Leiter der Professur für Politikwissenschaft IV an der deutschsprachigen Andrássy Universität Budapest.

Publikationen (Auswahl)

  • Aufarbeitung totalitärer Erfahrungen und politische Kultur. Die Bedeutung der Aufarbeitung des SED-Unrechts für das Rechts- und Werteverständnis im wiedervereinigten Deutschland. Jahrbuch Politisches Denken, Berlin 2009 (Hrsg. mit Hans-Joachim Veen)
  • Politik und wirtschaftlicher Wettbewerb in der Globalisierung. Kritik der Paradigmendiskussion der Internationalen Politischen Ökonomie. Wiesbaden, 2008
  • Die wettbewerbspolitische Beurteilung horizontaler Forschungs- und Entwicklungskooperationen. Berlin, 1999
  • Rules of Competition and East-West-Integration. Dordrecht (NL), 1997 (Hrsg. mit Michael Fritsch)

Forschungsschwerpunkte

  • Politische und ökonomische Theorien des Liberalismus (Neuzeit und Gegenwart)
  • Politische Philosophie der Antike (insb. Aristoteles)
  • Internationale Politische Ökonomie (insb. Globalisierung)
  • Liberalismuskritik und Extremismus (insb. Marxismus, radikaler Islamismus)
  • Ideologie des Marxismus/Leninismus
  • Aufarbeitung der kommunistischen Diktaturen (insb. DDR und Ungarn)

Auszeichnungen

Weblinks