Josef Eckstein

Aus Wikiregia
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel fehlen noch Bilder oder Fotos.
Dieser Artikel ist leider noch ohne Bebilderung. Wenn Sie über passende Bilder oder Fotos verfügen, dann laden Sie sie bitte hoch (unter Beachtung der Lizenzregeln) und fügen sie in diesem Artikel ein. Danach können Sie diese Kennzeichnung entfernen.


Prof. Dr. Josef Eckstein (* 1946) ist ein deutscher Erziehungwissenschaftler und ehemaliger Präsident der Hochschule Regensburg.

Leben und Wirken

Der 1946 geborene Eckstein stu­dierte Theologie an den Universitäten Regensburg und Würzburg und erwarb sein Diplom 1971 in Regensburg. Das daran anschließende Studium der Diplompädagogik mit Schwerpunkt Außerschulische Jugend- und Erwachsenenbildung an der Universität Regensburg schloss er 1974 ab. Nach einem einjährigen Intermezzo als Geschäftsführer und Pädagogischer Leiter des Katholischen Bildungswerkes Regensburg-Stadt e.V. war Eckstein von 1976 bis 1984 wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für empirische Pädagogik (Prof. Dr. Helmut Heid) der Universität Regensburg. Im Jahr 1982 wurde er mit einer Arbeit über Das Prinzip der Offenheit in der Erwachsenenbildung an der Universität Regensburg zum Dr. phil. promoviert.

1984 wurde er Leiter des Referates Erwachsenenbildung/Neue Medien der Diözese Regensburg. Dies blieb er bis 1996, als er als Professor für Er­zie­hungs­wissen­schaften, Erwachsen­en­bil­dung und (Neue) Me­dien an die Hochschule Regensburg berufen wurde. Von Oktober 1999 bis März 2006 war er Vizepräsident und daran anschließend bis März 2012 schließlich Präs­ident der Hochschule Regens­burg.

Am 10. November 2012 erhielt Eckstein aus den Händen von Oberbürgermeister Hans Schaidinger beim Festakt zum Stadtfreiheitstag die Albertus-Magnus-Medaille.[1]

Publikationen (Auswahl)

  • Gegenläufig!? – Gesellschaftliche Veränderungsimpulse für die Erwachsenenbildung. Bonn 2002
  • Alumni als Zielgruppe des Weiterbildungsangebots von Hochschulen. In: Cordes, M./Dikau, J./Schäfer, E. (Hrsg.): Hochschule als Raum lebensumspannender Bildung. Auf dem Weg zu einer neuen Lernkultur. Regensburg 2002 (S. 340-351)
  • Weiterbildung: Motivationen und Erwartungen. Empirische Evaluationsstudie im Adressatenkreis der VHS. Regensburg 2000 (gemeinsam mit E. Hausladen und K. Herzog)
  • Alte Wege – neue Spuren: Bildungsbedarf als Herausforderung und Legitimationsformel in der Erwachsenenbildung. In: Pollak, G./Prim, R. (Hrsg.): Erziehungswissenschaft und Pädagogik zwischen kritischer Reflexion und Dienstleistung. Weinheim 1999 (S. 95-107)

Auszeichnungen

Einzelnachweise

  1. Artikel auf regensburg-digital.de: „Professor Eckstein erhält Albertus-Magnus-Medaille.“

Weblinks