Karsten Wettberg

Aus Wikiregia
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel fehlen noch Bilder oder Fotos.
Dieser Artikel ist leider noch ohne Bebilderung. Wenn Sie über passende Bilder oder Fotos verfügen, dann laden Sie sie bitte hoch (unter Beachtung der Lizenzregeln) und fügen sie in diesem Artikel ein. Danach können Sie diese Kennzeichnung entfernen.


Karsten Wettberg (* 10. November 1941 in Friesack) ist ein deutscher Fußballtrainer und -funktionär. Er gilt als der erfolgreichste Trainer im bayerischen Amateurfußball: Mit dem MTV Ingolstadt, der Spvgg Landshut, der Spvgg Unterhaching und dem TSV 1860 München führte er vier Mannschaften zu Titeln in der höchsten Amateurklasse, vergleichbar mit der heutigen dritten Liga. Die Löwen-Anhänger krönten ihn zum „König von Giesing“.

Leben und Wirken

Wettberg wurde 1941 im brandenburgischen Friesack als Sohn eines evangelischen Pastors geboren. Schon früh fand er zum Fußball. 1974 zog der Postoberamtsrat nach Niederbayern, nach Elsendorf im Landkreis Kelheim. Und durchgehend seit 1974 ist er auch als Trainer aktiv. Bis 1980 trainierte er den SV Saal und den TSV Obersüßbach, danach bis 1983 den MTV Ingolstadt. 1983 übernahm Wettberg den Lokalrivalen ESV Ingolstadt und führte ihn als Meister aus der viertklassigen Landesliga Bayern in die Bayernliga. 1986/1987 trainierte er dann die SpVgg Landshut, die er ebenfalls zur Meisterschaft in der Bayernliga führte. Allerdings musste Wettberg dann feststellen, dass der Verein die nötigen Unterlagen für den Aufstieg in die 2. Bundesliga gar nicht eingereicht hatte. Ab 1987 trainierte Wettberg dann die SpVgg Unterhaching, mit der er zweimal hintereinander Bayernliga-Meister wurde. Als Bayernliga-Meistertrainer wurde Wettberg dort entlassen, weil bekannt geworden war, dass er nach der Saison zum TSV 1860 München wechseln würde. Tatsächlich ging Wettberg 1990 zum TSV 1860 München, den er 1991 zum Meistertitel in der Bayernliga und in die 2. Bundesliga führte. Von den Anhängern der Mannschaft erhielt er den Spitznamen „König von Giesing“. Im folgenden Jahr wurde er kurz vor Saisonende entlassen, weil die Mannschaft auf einem Abstiegsplatz stand.

Danach wirkte er kurz beim SSV Jahn Regensburg. 1992/1993 trainierte er erneut die SpVgg Landshut und 1993/1994 war er abermals Trainer des MTV Ingolstadt. Von 1994 bis 1995 sowie von 1996 bis 1998 wirkte er beim SG Post/Süd Regensburg, dazwischen in der Spielzeit 1995/1996 beim FC Augsburg. 1998 kam er wieder zum SSV Jahn Regensburg, den er aus der Landesliga in die Regionalliga Süd führte. Die weiteren Stationen waren von 2001 bis 2003 abermals die SpVgg Landshut, von 2003 bis 2004 der ASV Cham und ab 2004 der Freie TuS Regensburg. Dort wurde sein Vertrag im Dezember 2006 vorzeitig aufgelöst. Von 2007 bis 2008 war er Vizepräsident des TSV 1860 München. Ab 2009 trainierte Wettberg den Regionalligisten SV Seligenporten, seit 2013 den ATSV Kelheim in der Kreisliga Landshut.

Wettberg war auch der erste Postbeamte, der unbezahlten Urlaub für den Sport bekam. Zeitweise war er Chef von 1.300 Postboten und Vorsitzender der Postgewerkschaft – und als Manager der Fußballmannschaft der Postdirektion München. Zudem sitzt Wettberg seit 2002 für die SPD im Kreistag des Landkreises Kelheim.

Literatur

  • Martin J. Freund: Der Profi unter den Amateuren. In: Passauer Neue Presse vom 10. April 2014 (S. 3)

Weblinks

Dieser Artikel stammt aus dem RegioWiki.
Dieser Artikel stammt aus dem RegioWiki. Dort finden Sie eine Liste der bisherigen Autoren.

Wie hier stehen alle Texte im RegioWiki unter der Lizenz „Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike“.