Leopold Freiherr von Hanxleden

Aus Wikiregia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Leopold Freiherr von Hanxleden (* 30. September 1738; † 21. August 1808, vermutl. in Mattsee) war Domkapitular in Passau und in Regensburg sowie Gesandter am Reichstag.

Leben und Wirken

Hanxleden war Sohn eines Oberstjägermeisters. 1753 wurde er Kanoniker und 1763 Kapitular des Domstiftes Passau. Er war ab 1771 auch Domkapitular in Regensburg und Propst in Mattsee, wohin er sich nach der Säkularisation begab. Er bewohnte ab 1764 den Barbarahof am Domplatz in Passau, wo er durch den Wiener Maler Franz Wagner den Salon mit spätklassizistischen Landschaftsbildern ausmalen ließ. 1790 erbaute ihm Hofarchitekt Johann Georg Hagenauer das Schlößchen Haidenhof. Als Gesandter am Reichstag in Regensburg hatte Hanxleden auch eine bedeutende politische Stellung.

Sein Bruder war Friedrich Amand Konrad Freiherr von Hanxleden war Domherr in Passau und in Worms.

Literatur

  • Franz Mader, Stadtarchiv Passau: Tausend Passauer. Passau 1995, ISBN 3-924484-98-8 (S. 88)


Dieser Artikel stammt aus dem RegioWiki.
Dieser Artikel stammt aus dem RegioWiki. Dort finden Sie eine Liste der bisherigen Autoren.

Wie hier stehen alle Texte im RegioWiki unter der Lizenz „Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike“.