Peter Griesbacher

Aus Wikiregia
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel fehlen noch Bilder oder Fotos.
Dieser Artikel ist leider noch ohne Bebilderung. Wenn Sie über passende Bilder oder Fotos verfügen, dann laden Sie sie bitte hoch (unter Beachtung der Lizenzregeln) und fügen sie in diesem Artikel ein. Danach können Sie diese Kennzeichnung entfernen.


Peter Griesbacher (* 25. März 1864 in Egglham; † 28. Januar 1933 in Regensburg) war Priester, Kirchenmusiker, Komponist und Sachverständiger für Glocken.

Leben und Wirken

Griesbacher studierte in Passau Theologie und wurde 1886 zum Priester geweiht. Am Studienseminar St. Emmeran war er von 1894 bis 1895 Musikpräfekt. Ab 1911 lehrte Griesbacher an der Kirchenmusikschule in Regensburg Kontrapunkt, Formenlehre und Stilistik. Kurz darauf wurde er zum Vikar und danach zum Kanonikus am Kollegiatstift St. Johann ernannt. 1930 wählte ihn das Stiftskapitel zum Dekan. Drei Jahre später starb Peter Griesbacher an Magen-Darm-Krebs.

Griesbacher komponierte überwiegend katholische Kirchenmusik, unter anderem 49 Messen und zahlreiche andere liturgische Kompositionen, 5 Te Deum, 3 Stabat mater und 8 Requiem. Zu seinen bekanntesten und heute noch von vielen Kirchenchören aufgeführten Messen gehören die Missa „Mater admirabilis“, op. 86 und die Missa „Stella maris“, op. 141. Ausgehend vom a capella-Ideal des Cäcilianismus kam er über orgelbegleitete Werke etwa seit 1921 zu einem verinnerlichten Musikstil (Max Tremmel) unter Einbeziehung des Orchesters, kehrte aber später zu einer einfacheren Sprache zurück. Mit ihm fand die katholische Kirchenmusik um die Jahrhundertwende Aschluss an zeitgenössische Entwicklungen.

Literatur

  • Max Tremmel: Peter Griesbacher. Passau 1935

Weblinks


Dieser Artikel stammt aus dem RegioWiki.
Dieser Artikel stammt aus dem RegioWiki. Dort finden Sie eine Liste der bisherigen Autoren.

Wie hier stehen alle Texte im RegioWiki unter der Lizenz „Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike“.