Sigismund Felix Freiherr von Ow-Felldorf

Aus Wikiregia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sigismund Felix Freiherr von Ow-Felldorf.

Dr. Sigismund Felix Freiherr von Ow-Felldorf (* 18. Oktober 1855 in Berchtesgaden, † 11. Mai 1936 in Passau) war von 1906 bis 1936 der 80. Bischof von Passau. Zuvor war er ab 1902 Weihbischof von Regensburg.

Leben und Wirken

Sigismund Felix Freiherr von Ow-Felldorf war mit 80 Jahren nicht nur der Senior der deutschen Bischöfe, sondern zählte auch mit fast 30 Bischofsjahren zu den am längsten regierenden Bischöfen im Laufe der Passauer Diözesangeschichte. Diese 30 Amtsjahre fielen in eine Epoche, die von einem gewaltigen Umbruch gekennzeichnet war.

Ernannt wurde der Bischof noch von Prinzregent Luitpold von Bayern, der den Spätberufenen, bereits als Jurist ausgebildeten Priester 1902 zum Weihbischof von Regensburg bestellte. Am 18. Oktober 1906 kam er dann als Nachfolger von Anton von Henle auf den Bischofsstuhl in Passau. In den 30 Jahren seiner Amtszeit errichtete er zahlreiche neue Pfarrsprengel im Bistum Passau. Bei seinem Amtsantritt 1906 hatte das Bistum rund 350.000 Katholiken in 216 Pfarreien mit 571 Priestern. Bei seinem Tod 30 Jahre später waren es 388.000 Katholiken in 260 Pfarreien mit 728 Priestern.

Die letzten Lebensjahre des Bischofs waren sehr beschwerlich; seit 1935 war er erkrankt. Bischof Sigismund Felix starb schließlich im Jahre 1936 in Passau. Bereits eine Stunde nach seinem Ableben bestimmte das Domkapitel in einer Sondersitzung Generalvikar Dr. Franz Riemer zum Kapitular-Vikar des Bistums und damit zum provisorischen Leiter. Am 28. Oktober wurde der Abt von Scheyern, Dr. Simon Landersdorfer, vom Papst als neuer Bischof von Passau berufen.

Am 14. Mai 1936 wurde die sterbliche Hülle des 80. Bischofs von Passau in die Bischofsgruft im Dom St. Stephan zur letzten Ruhe gebettet. Das Leichenbegängnis wurde zu einer seither nie wieder erlebten Demonstration der Verehrung eines Verstorbenen in Passau. Tausende von Trauergästen beteiligten sich am Umzug durch die Stadt oder säumten die Straßen. Vier Monate nach der Beerdigung wurde Sigismund Felix durch Prof. Georgii ein Denkmal gesetzt. Dieses Denkmal zeigt neben den Lebensdaten eine Büste des Verstorbenen.

Auszeichnungen (Auswahl)

Literatur


Dieser Artikel stammt aus dem RegioWiki.
Dieser Artikel stammt aus dem RegioWiki. Dort finden Sie eine Liste der bisherigen Autoren.

Wie hier stehen alle Texte im RegioWiki unter der Lizenz „Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike“.