Egon Johannes Greipl

Aus Wikiregia
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel fehlen noch Bilder oder Fotos.
Dieser Artikel ist leider noch ohne Bebilderung. Wenn Sie über passende Bilder oder Fotos verfügen, dann laden Sie sie bitte hoch (unter Beachtung der Lizenzregeln) und fügen sie in diesem Artikel ein. Danach können Sie diese Kennzeichnung entfernen.


Prof. Dr. Egon Johannes Greipl (* 19. September 1948 in Passau) ist ein deutscher Historiker und Denkmalpfleger. Von 1999 bis 2013 war er Generalkonservator des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege.

Leben und Wirken

Nach dem Besuch der Volksschulen in München und Koblenz und Gymnasien in Koblenz, Günzburg und Regensburg legte Greipl sein Abitur 1968 am Albrecht-Altdorfer-Gymnasium Regensburg ab. Im Anschluss daran leistete er bis 1970 seinen Wehrdienst ab und studierte von 1970 bis 1977 Geschichte, Kunstgeschichte und Alte Sprachen an der Universität Regensburg mit Abschluss Magister Artium. 1978 wurde er mit einer Arbeit über Leben und Leistung des Reichsprälaten Johann Baptist Kraus 1700-1762 bei Prof. Dr. Andreas Kraus in Regensburg promoviert.

Von 1977 bis 1981 war Greipl als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Haus der Bayerischen Geschichte in München tätig, danach wirkte er bis 1984 als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Historischen Institut in Rom und im Anschluss daran bis 1989 als Akademischer Rat am Institut für Bayerische Geschichte der Universität München. Im Jahr 1989 wurde er Leiter der Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern beim Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege. 1993 wurde Greipl Kulturreferent und damit berufsmäßiger Stadtrat in Regensburg. Im gleichen Jahr war er sogar als Oberbürgermeister-Kandidat im Gespräch.

Nachdem er im Juni 1999 zum Hauptkonservator beim Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege ernannt wurde und von Juni bis Oktober desselben Jahres als Oberstleutnant im SFOR-Einsatz in Bosnien-Herzegowina beteiligt war, wurde Greipl im November 1999 zum Generalkonservator des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege berufen. Zum 1. Dezember 2013 trat er als solcher in den Ruhestand. 2003 wurde Egon Johannes Greipl zum Honorarprofessor der Universität Bamberg ernannt.

Publikationen (Auswahl)

  • Abt und Fürst. Leben und Leistung des Reichsprälaten Johann Baptist Kraus von St. Emmeram zu Regensburg (1700–1762). Regensburg 1980 (Zugleich Dissertation)
  • Macht und Pracht. Die Geschichte der Residenzen in Franken, Schwaben und Altbayern. Regensburg 1991, ISBN 3-7917-1249-7

Literatur

  • Wolfgang Lampelsdorfer, Christian Karl: „Die Neue Mitte ist städtebaulich missglückt.“ In: Passauer Neue Presse vom 6. Oktober 2012 (S. 22)

Weblinks