Rudolf Voderholzer

Aus Wikiregia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Bischofswappen Rudolf Voderholzers.

Prof. Dr. Rudolf Voderholzer (* 9. Oktober 1959 in München) ist ein römisch-katholischer Theologe und Dogmatiker und seit 2012 der 78. Bischof von Regensburg. Sein Wahlspruch lautet Christus in vobis spes gloriae („Christus ist unter Euch – die Hoffnung auf Herrlichkeit“).

Leben und Wirken

Wissenschaftliche Karriere

Voderholzer legte sein Abitur am Dante-Gymnasium in München ab, wo er im Anschluss daran auch Philosophie und Katholische Theologie studierte. 1987 empfing er die Priesterweihe in Freising und war als Kaplan in Traunreut, Haar und Zorneding tätig. 1992 wurde er wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Dogmatik an der Ludwig-Maximilians-Universität München bei Gerhard Ludwig Müller, seine Promotion folgte 1997 mit einer Arbeit über den französischer Theologen und Jesuit Henri Kardinal de Lubac. 2004 habilitierte sich Voderholzer an der Katholisch-Theologischen Fakultät München und wechselte im gleichen Jahr an das Departement für Glaubens- und Religionswissenschaft und Philosophie an die Schweizer Universität Fribourg, dessen Präsident er von 2004 bis 2005 war.

Im Jahr 2005 folgte der Ruf als Professor für Dogmatik und Dogmengeschichte an die Universität Trier. Nebenher war er in der Seelsorge der Pfarrei St. Nikolaus in Kasel an der Ruwer tätig. Im Jahr 2008 berief ihn sein ehemaliger Professor Gerhard Ludwig Müller – inzwischen Bischof von Regensburg – zudem als Gründungsdirektor an das Institut Papst Benedikt XVI. in Regensburg, das sich der Herausgabe der Gesammelten Schriften Joseph Ratzingers widmet.

Wirken als Bischof

Bereits seit Gerhard Ludwig Müllers Berufung an die Kurie nach Rom im Juli 2012 wurde Vorderholzer als Kandidat für seine Nachfolge als Bischof von Regensburg hoch gehandelt. In Regensburger Klerikerkreisen ging man spätestens seit Ende November davon aus, dass die Sache entschieden sei; am 5. Dezember sickerte dann der Name Voderholzer durch.[1] Am 6. Dezember wurde Voderholzer schließlich pünktlich um 12 Uhr zeitgleich in Regensburg und Rom als neuer Regensburger Bischof verkündet.

Nachdem er am 11. Januar den im Bayerischen Konkordat vorgesehenen Eid in Gegenwart von Ministerpräsident Horst Seehofer leistete, wurde Voderholzer am 26. Januar 2013 vom Münchener Erzbischof Kardinal Reinhard Marx im Regensburger Dom zum Bischof geweiht. Mitkonsekratoren waren Erzbischof Gerhard Ludwig Müller aus Rom und Bischof František Radkovský aus Pilsen.

Einzelnachweise

  1. Birkenseer 2012

Literatur

  • Karl Birkenseer: Von Anfang an Favorit. In: Passauer Neue Presse vom 6. Dezember 2012 (S. 21)
  • Christine Schröpf, Isolde Stöcker-Gietl: Bischof ist „Richtungswahl“ Roms. In: Mittelbayerische Zeitung vom 6. Dezember 2012
  • Karl Birkenseer: Keine „unmögliche Mission“. In: Passauer Neue Presse vom 28. Januar 2013 (S. 3)

Weblinks