Gerhard Ludwig Müller

Aus Wikiregia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bischof Müller im Regensburger Dom beim Introitus zur Christmette 2006.

Prof. Dr. Gerhard Ludwig Müller (* 31. Dezember 1947 in Mainz-Finthen) ist Kurienerzbischof der römisch-katholischen Kirche. Er war von 2002 bis 2012 der 77. Bischof von Regensburg. Sein Wahlspruch lautete „Dominus Jesus“ („Jesus ist der Herr“).

Leben und Wirken

Wissenschaftliche Karriere

Nach dem Studium der Philosophie und Katholische Theologie an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, der Ludwig-Maximilians-Universität München und der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg wurde Müller 1977 bei Karl Lehmann über den evangelischen Theologen Dietrich Bonhoeffer promoviert. Am 11. Februar 1978 wurde er in Mainz zum Priester geweiht. Nach seiner Habilitation bei Karl Lehmann über „Gemeinschaft und Verehrung der Heiligen“ 1985 folgte 1986 ein Ruf an den Lehrstuhl für Dogmatik und Dogmengeschichte der Ludwig-Maximilians-Universität München. Einer seiner Mitarbeiter aus dieser Zeit war unter anderem Rudolf Voderholzer.

Wirken als Bischof

Am 1. Oktober 2002 wurde Müller von Papst Johannes Paul II. zum Bischof von Regensburg ernannt. Er empfing seine Bischofsweihe am 24. November 2002, einem Christkönigstag. In der Deutschen Bischofskonferenz leitet Müller ab 2003 die Ökumenekommission. 2003 gründete er eine diözesanen Schulstiftung, die die Trägerschaft von bisher zwölf kirchlichen Schulen übernimmt und sichert.

Ebenfalls 2003 entlässt Müller den Dekanatsratsvorsitzenden Johannes Grabmeier (Deggendorf). Dieser ist Mitglied der kirchenkritischen Bewegung „Wir sind Kirche“. Das Bistum verweist auf das Kirchenrecht, wonach in die Laienräte nur Gläubige berufen werden dürfen, „die sich durch festen Glauben, gute Sitten und Klugheit auszeichnen“. Andere Maßregelungen von Laien, Geistlichen und Theologen folgen.

2004 erhebt Müller erhebt den seit 600 Jahren bestehenden Kötztinger Pfingstritt wieder zur Eucharistischen Prozession. 2004/2005 macht er jeweils einwöchige Pastoralbesuche in den acht Regionen des Bistums.

2005 ruft er mit der Neuordnung der diözesanen Laiengremien Kritik hervor. Laut Bistum soll durch die Reform „die Position der Pfarrgemeinderäte gestärkt werden, die eng mit dem Pfarrer als Hirten der Gemeinde zusammenarbeiten“. Auf Dekanatsebene werden Arbeitsgruppen projekt- und themenbezogen eingesetzt. Der Diözesanrat wird in zwei Gremien, den Diözesanpastoralrat und das Diözesankomitee, aufgeteilt.

Am 20. Dezember 2007 beruft der Papst Müller zum Mitglied der Vatikanischen Glaubenskongregation, am 17. Januar 2009 wird Müller Mitglied des Päpstlichen Rats für die Kultur. Ebenfalls 2009 erhält der Dom St. Peter auf Initiative des Bischofs eine hängende Groß-Orgel. Am 20. Juni 2012 folgte die Berufung in den Päpstlichen Rat zur Förderung der Einheit der Christen und in die Kongregation für das Katholische Bildungswesen.

An der Kurie

Am 2. Juli 2012 wurde Müller von Papst Benedikt XVI. an die Römische Kurie berufen und zum Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre sowie zum Präsidenten der Päpstlichen Kommission Ecclesia Dei, der Päpstlichen Bibelkommission und der Internationalen Theologenkommission ernannt. Müller löst den US-Kardinal William Joseph Levada ab, der in den Ruhestand tritt. Damit verbunden war die Verleihung des Titels eines Erzbischofs ad personam. Seine Erhebung zum Kardinal dürfte nur eine Frage der Zeit sein.

Sein erster offizieller Auftritt in Deutschland als Präfekt der Glaubenskongregation im Vatikan war der Gottesdienst zur Beerdigung von Weihbischof Vinzenz Guggenberger, der am 11. Juli im Alter von 83 Jahren gestorben war.

Auszeichnungen

  • Großkreuz des Konstantinischen Georgsordens für Militärverdienst (2003)
  • Ehrendoktor der Katholischen Universität Lublin (2004)
  • Ehrendoktor der Kardinal-Stefan-Wyszyński-Universität Warschau (2007)
  • Ehrendoktor der Katholischen Universität Lima (2008)
  • Aufnahme in den Ritterorden vom Heiligen Grab zu Jerusalem (2008)
  • Bundesverdienstkreuz I. Klasse (2009)
  • Ehrenbürger des Armenviertels Lomas de Carabayllo am Nordostrand der peruanischen Hauptstadt Lima (2011)

Literatur

  • Karl Birkenseer: Papst holt Bischof Müller nach Rom. In: Passauer Neue Presse vom 3. Juli 2012 (S. 1)
  • Karl Birkenseer: Lebensstationen des Bischofs. In: Passauer Neue Presse vom 3. Juli 2012 (S. 3)

Weblinks