Alf Zimmer

Aus Wikiregia
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel fehlen noch Bilder oder Fotos.
Dieser Artikel ist leider noch ohne Bebilderung. Wenn Sie über passende Bilder oder Fotos verfügen, dann laden Sie sie bitte hoch (unter Beachtung der Lizenzregeln) und fügen sie in diesem Artikel ein. Danach können Sie diese Kennzeichnung entfernen.


Prof. Dr. Alf C. Zimmer (* 2. November 1943 in Bevensen) ist ein deutscher Psychologe und war von 2001 bis 2009 Rektor der Universität Regensburg.

Leben und Wirken

Nach seinem Psychologiestudium an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, das er 1971 mit Diplom abschloss, war Zimmer bis 1973 als wissenschaftlicher Assistent an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen tätig. Im gleichen Jahr wurde er in Münster zum Dr. phil. promoviert (Nebenfächer Mathematik und Philosophie). Im Anschluss daran kam er erstmals nach Regensburg, wo er bis 1976 erneut als Assistent wirkte.

Von 1976 bis 1980 lehrte er als Professor für Allgemeine Psychologie an der Ossietzky Universität Oldenburg. 1980 wurde er zum Professor für Angewandte Psychologie an der Universität Münster ernannt. Dort habilitierte er sich im Jahr 1982. Von 1980 bis 1983 war er zudem Visiting Scholar an der Stanford University California (USA).

1984 erhielt Zimmer den Ruf an die Universität Regensburg, den er annahm. In den Jahren 1988 bis 1990 war er hier Dekan der Philosophischen Fakultät II, seit 1990 Mitglied des Senats. Einen Ruf auf einen Lehrstuhl für Psychologie an der RWTH Aachen lehnte er 1989 ab. Von 2001 bis 2009 stand er der Universität Regensburg als Rektor vor. Von 2005 bis 2007 war Zimmer stellvertretender Vorsitzender sowie von 2007 bis 2009 Vorsitzender der Universität Bayern. Seine Amtszeit war geprägt von der Suche nach Antworten auf die Herausforderungen explodierender Studierendenzahlen und chronischer Unterfinanzierung.

Auszeichnungen

Weblinks