Thomas Strothotte

Aus Wikiregia
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel fehlen noch Bilder oder Fotos.
Dieser Artikel ist leider noch ohne Bebilderung. Wenn Sie über passende Bilder oder Fotos verfügen, dann laden Sie sie bitte hoch (unter Beachtung der Lizenzregeln) und fügen sie in diesem Artikel ein. Danach können Sie diese Kennzeichnung entfernen.


Prof. Dr. Thomas Strothotte (* 23. Oktober 1959 in Regina, Saskatchewan, Kanada) ist ein kanadisch-deutscher Informatiker und seit 2009 Rektor der Universität Regensburg. Sein designierter Nachfolger in diesem Amt ist ab 2013 Prof. Dr. Udo Hebel.

Leben und Wirken

Studium & Promotion

Thomas Strothotte ist in Vancouver, Kanada aufgewachsen und studierte studierte Physik und Informatik an der Simon Fraser University in Vancouver. 1980 erwarb er dort den Bachelor of Science und 1981 den Master of Science. Im Anschluss daran arbeitete er bis 1982 als Doktorand an der Universität Stuttgart, danach bis 1983 an der McGill University Montreal und schließlich bis 1984 an der University of Waterloo, Ontario. Schließlich wurde er an der McGill University mit einer Arbeit über Temporal Constructs for an Algorithmic Programming Language promoviert. Danach arbeitete er am Institut National de Recherche en Informatique et en Automatique in Rocquencourt (nahe Paris). Von 1985 bis 1989 war er erneut als wissenschaftlicher Mitarbeiter der Abteilung Dialogsysteme der Fakultät für Informatik an der Universität Stuttgart beschäftigt.

Habilitation & Lehrtätigkeit

Nach seiner Habilitation 1989 an der Fakultät für Informatik der Universität Stuttgart war er Gastwissenschaftler in Heidelberg, bevor er 1990 als Professor für Interaktive Systeme an die Freie Universität Berlin berufen wurde. Später erwarb er an der Columbia University in New York City und an der London Business School jeweils einen Master of Business Administration (MBA). 1993 wurde er als Professor für Computergrafik und Interaktive Systeme an die Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg berufen, wo er von 1994 bis 1996 auch Dekan der Fakultät für Informatik sowie vom 1996 bis 1998 Prorektor für Planung und Haushalt war; von Juli bis September 1998 amtierte er als kommissarischer Rektor.

In Magdeburg war Strothotte federführend beteiligt bei der Initiierung des neuartigen Studiengangs Computervisualistik und gründete dort ehrenamtlich als Vorsitzender eines gemeinnutzigen Trägervereins die Internationale Grundschule Pierre Trudeau (2000) und das Internationale Gymnasium Pierre Trudeau (2004). Vom 2001 bis 2002 leitete er außerdem die IT-Geschäftsstelle der Landesregierung der Staatskanzlei des Landes Sachsen-Anhalt.

Rektor in Rostock und Regensburg

Am 17. Mai 2006 wurde Strothotte für vier Jahre zum Rektor der Universität Rostock gewählt; am 1. Oktober trat er sein Amt an. In seine Amtszeit fallen unter anderem die Schließung der Juristischen Fakultät sowie eine Fokussierung der Lehr- und Forschungsaktivitäten auf interdisziplinäre Schwerpunktbereiche an. Die damit verbundenen Kürzungsmaßnahmen waren insbesondere bei den davon betroffenen Bereichen jedoch stark umstritten. Nachdem bekannt geworden war, dass sich Strothotte auf den Rektorposten der Universität Regensburg beworben hatte, trat er zum 31. Dezember 2008 auf Drängen des Senats als Rektor der Universität Rostock.

Der Hochschulrat der Universität Regensburg wählte Thomas Strothotte am 9. Januar 2009 im zweiten Wahlgang zum Rektor und damit zum Nachfolger von Prof. Dr. Alf Zimmer. Seine Amtszeit begann am 1. April 2009. Am 20. Juli 2012 unterlag er Prof. Dr. Udo Hebel, der zu seinem Nachfolger als Rektor gewählt wurde.[1] Strothotte wird zum 31. März 2013 aus dem Amt scheiden.

Forschungsschwerpunkte

  • American cultures of memory
  • American visual cultures
  • early American studies
  • American drama and theater
  • theories of American studies

Einzelnachweise

  1. Pressemitteilung: „Prof. Dr. Udo Hebel zum neuen Rektor der Universität Regensburg gewählt“

Weblinks