Anton von Henle

Aus Wikiregia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bischof Anton von Henle.

Msgr. Anton von Henle (* 22. Mai 1851 in Weißenhorn; † 11. Oktober 1927 in Regensburg) war von 1906 bis 1927 der 73. Bischof von Regensburg, nachdem er zuvor ab 1901 bereits Bischof von Passau gewesen ist.

Leben und Wirken

Anton von Henle wurde als Sohn eines schwäbischen Gastwirts geboren. 1873 erhielt er die Priesterweihe, anschließend war er vier Jahre lang als Kaplan und danach bischöflicher Seminarpräfekt in Dillingen tätig. 1884 promovierte er an der Universität München, wo er drei Jahre später auch im Fach „Neues Testament“ habilitiert wurde. Danach wirkte er als Privatdozent.

Im Jahr 1890 wurde Monsignore Anton von Henle durch Prinzregent Luitpold zum Domkapitular von Augsburg ernannt, wo er ab 1895 auch das Amt des Generalvikars ausübte.

Er wurde am 3. April 1901, wiederum durch Prinzregent Luitpold, zum Bischof von Passau ernannt, was weniger später durch Papst Leo XIII. bestätigt wurde. Am 13. Juni 1901 hielt er Einzug in der Stadt, wo ihm am Bahnhof und vor der Neuen Residenz jeweils ein begeisterter Empfang bereitet wurde. Am 16. Juni 1901 wurde Henle durch den Erzbischof von München und Freising, Franz Joseph von Stein zum Bischof geweiht. Er gründete 1904 die Expositur Schalding links der Donau. Seine Amtszeit in Passau endete mit seiner Berufung zum Bischof von Regensburg im Jahr 1906, wo er am 11. Oktober 1927 starb.

Auszeichnungen

Weblinks


Dieser Artikel stammt aus dem RegioWiki.
Dieser Artikel stammt aus dem RegioWiki. Dort finden Sie eine Liste der bisherigen Autoren.

Wie hier stehen alle Texte im RegioWiki unter der Lizenz „Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike“.