Joachim Wolbergs

Aus Wikiregia
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel fehlen noch Bilder oder Fotos.
Dieser Artikel ist leider noch ohne Bebilderung. Wenn Sie über passende Bilder oder Fotos verfügen, dann laden Sie sie bitte hoch (unter Beachtung der Lizenzregeln) und fügen sie in diesem Artikel ein. Danach können Sie diese Kennzeichnung entfernen.


Joachim Wolbergs (* 2. März 1971) ist Oberbürgermeister der Stadt Regensburg. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Leben und Wirken

Nach dem Abitur 1991 am Albrecht-Altdorfer-Gymnasium Regensburg, an dem er auch viele Jahre als Schülersprecher tätig war, absolvierte Wolbergs seinen Zivildienst in der ambulanten Alten- und Krankenpflege der Arbeiterwohlfahrt. Ab 1990 leitete er das Kultur- und Begegnungszentrum Alte Mälzerei, an dessen Aufbau er maßgeblich beteiligt war. Dort war er zunächst als ehrenamtlicher Vorsitzender, später als Geschäftsführer tätig. In diesem Rahmen war er auch Geschäftsführer des Kulturspeichers. Bis 1996 war er zudem im Vorstand des Stadtjugendringes aktiv.

Bereits 1988 wurde Wolbergs Mitglied der SPD. Im Jahr 1996 wurde er erstmals in den Stadtrat gewählt, wo Wolbergs von 2002 bis 2008 Vorsitzender der SPD-Fraktion war. Am 5. Mai 2008 wurde er zum 3. Bürgermeister gewählt, nachdem er zuvor Hans Schaidinger von der CSU nur mit 1.800 Stimmen in der Stichwahl zum Oberbürgermeister unterlegen war.

Bei der Stadtratswahl 2014 ging Wolbergs als Favorit für das Amt des Oberbürgermeisters ins Rennen. Tatsächlich verfehlte er im ersten Wahlgang am 16. März die Wahl zum neuen Oberbürgermeister nur um 16 Stimmen. Bei der darauf folgenden Stichwahl am 30. März gelang ihm mit 70,2 Prozent der Stimmen ein Erdrutschsieg gegen den CSU-Kandidaten Christian Schlegl. Mit Wolbergs stellt die SPD zum ersten Mal seit 18 Jahren wieder den Oberbürgermeister in Regensburg.

Literatur

  • Anonymous: 2014 endet in Regensburg die Ära Schaidinger. In: Passauer Neue Presse vom 2. April 2013 (S. 9)

Weblinks


Regensburger Stadtrat

Wolbergs (OB), Akili, Artinger, Bogner, Burger, Christoph, Dechant, Dünninger, Eberwein, Erhard, Freihoffer, Freudenstein, Graf, Gugau, Hammerl, Hartl, Holler, Huber, Jobst, Kick, Kolbe-Stockert, Kunc, Lamby, Lehner, Lorenz, Maltz-Schwarzfischer, Meier, Meierhofer, Mistol, Neuner, Opitz, Radler, Rappert, Renter, Rieger, Riepl, Schlee, C. Schlegl, Schmidl, Simon, Spieß, Staab Suttner, Tahedl, Thurow, Troidl, Vanino, Vogel, Wild, Zierer, Zimmermann