Eberhard Dünninger

Aus Wikiregia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist noch besonders ausbaufähig.
Dieser Artikel ist leider noch sehr kurz und wurde daher als besonders ausbaufähig markiert. Wenn Sie mehr zum vorliegenden Thema wissen, dann helfen Sie bitte mit, die Inhalte zu vervollständigen. Danach können Sie diese Kennzeichnung entfernen.


Prof. Dr. Eberhard Dünninger (* 26. Juni 1934 in Würzburg) ist ein bayerischer Bibliothekar. Der ehemalige Generaldirektor der Bayerischen Staatlichen Bibliotheken ist Regensburger Stadtrat (ÖDP) und Honorarprofessor an der Universität Regensburg. Er ist verwitwet und hat einen Sohn und zwei Töchter.

Leben und Wirken

Seit 1992 ist Dünninger Honorarprofessor für Neuere deutsche Literaturwissenschaft an der Universität Regensburg und Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste. Im Jahr 2002 zog er für die ÖDP in den Regensburger Stadtrat ein. Dünninger ist in zahlreichen Vereinen ehrenamtlich engagiert. Unter anderem ist er Vorsitzender des Vereins der Freunde des Klosters Prüfening, den er auch ins Leben gerufen hat.[1]

Auszeichnungen

Einzelnachweise

  1. Artikel auf mittelbayerische.de: „Prof. Dr. Eberhard Dünninger feierte seinen 75. Geburtstag.“

Weblinks


Regensburger Stadtrat

Wolbergs (OB), Akili, Artinger, Bogner, Burger, Christoph, Dechant, Dünninger, Eberwein, Erhard, Freihoffer, Freudenstein, Graf, Gugau, Hammerl, Hartl, Holler, Huber, Jobst, Kick, Kolbe-Stockert, Kunc, Lamby, Lehner, Lorenz, Maltz-Schwarzfischer, Meier, Meierhofer, Mistol, Neuner, Opitz, Radler, Rappert, Renter, Rieger, Riepl, Schlee, C. Schlegl, Schmidl, Simon, Spieß, Staab Suttner, Tahedl, Thurow, Troidl, Vanino, Vogel, Wild, Zierer, Zimmermann